Alle Sozialpartner haben am 6. Oktober 2010 einen Tarifvertrag unterzeichnet, der eine gegenseitige Pflicht für alle Beschäftigten der Branche festlegt. Verlängerung durch Dekret vom 17. Dezember 2010. Sie gilt seit Anfang 2011 in allen Unternehmen und für alle Arbeitnehmer, die dem nationalen Tarifvertrag für Hotels, Cafés, Restaurants vom 30. April 1977 unterliegen. Der neue Tarifvertrag ist am 1. April 2019 in Kraft. Das Monatsgehalt aller Arbeitnehmer steigt um 17.000kr. für Ganztagsarbeit und den Mindestlohn für einen vollen Arbeitsplatz beträgt jetzt 317.000kr./Monat.

Sie können die neue Lohntabelle hier sehen. Die Vereinbarung beruht auf der Kaufkraft der während der Laufzeit steigenden Löhne; dass die Zinssätze deutlich sinken und niedrig bleiben; und dass die Regierung ihre Versprechen einhält. Diese Voraussetzungen werden im September 2020 und September 2021 bewertet. Der Bewertungsausschuss wird aus 3 Vertretern der Gewerkschaften und 3 Vertretern der Arbeitgeber bestehen. Der Vertrag kann aufgehoben werden, wenn die Voraussetzungen scheitern.” Es besteht die Verpflichtung, in Zukunft über dieses Thema zu verhandeln, keine Änderung zu diesem Zeitpunkt des Tarifvertrags. Es gibt lokale Inititative, z. B. Gewerkschaften (CGC, CFTC, FO), FIH 13 (Fédération de l`industrie hételiére des Bouches du Rhéne), die Arbeitsverwaltung und das Urssaf-Netzwerk unterzeichneten einen sammelen Text über den “Kampf gegen illegale Beschäftigung in Hotels, Cafés und Restaurants” im Departement Bouches-du-Rhone.

Gemeinsam erkannten sie eine Situation, die den Wettbewerb bedroht, das Image des Berufs beeinträchtigt, dem Staat Steuereinnahmen beraubt, den sozialen Rechten der Arbeitnehmer schadet usw. Die Charta betont die Information der Arbeitgeber und Arbeitnehmer und die Sanktionen, denen sie beide (nicht nur dem Arbeitgeber) ausgesetzt sind. Bei anderen Lohnpositionen im Tarifvertrag wird es zu diesen Terminen eine Erhöhung um 2,5 % geben, z. B. bei Boni, sofern nicht anders ausgehandelt. Selbstständige sind in diesem Sektor organisiert. Sie werden durch das CPIH, das UMIH und das FAGIHT (für Saisonarbeitgeber) vertreten. Da sie repräsentativ sind, können sie an Tarifverhandlungen teilnehmen. Tarifvertrag für die Hotel-, Gaststätten- und Freizeitbranche (kurz gesagt) für den 1. Februar 2018 bis 31. März 2020 * Nur Tarifverträge, die (wieder) auf einer wiederholten Basis ausgehandelt werden. Der Sektor wird durch eine Gewerkschaft und drei Arbeitgeberorganisationen vertreten, von denen zwei Organisationen an Tarifverhandlungen beteiligt sind.

Die Krise hatte keine Auswirkungen auf die Organisationen der Sozialpartner. Die Arbeitnehmer werden durch eine Mitgliedsorganisation des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) vertreten. Die größte Arbeitgeberorganisation DEHOGA vertritt alle Branchen des HORECA-Sektors inklusive Systemgastronomie.